So bauen Sie einen Koiteich richtig

Viele Gartenbesitzer träumen von einem Teich als Krönung der Gartengestaltung. Interessanter als einen simplen Gartenteich finden viele Zierfischfreunde einen Koiteich. Koi sind sehr schöne Fische, die sicher den Garten aufwerten können. Allerdings sind sie auch recht anspruchsvoll. Daher muss beim Koiteich bauen einiges beachtet werden. Ich komme gern für eine Teichberatung vorbei, und höre mir Ihre Wünsche an und erarbeite mit Ihnen zusammen ein Konzept, das Ihren Wünschen entspricht, damit Sie die ganze Schönheit Ihres Teiches genießen können.

Koiteich

Die Voraussetzungen für den Bau eines Koiteiches

Einen Koiteich sollten Sie nur in einem großen Garten anlegen. Der Koiteich sollte wenn möglich auch so nah wie es irgendwie geht an das Haus gebaut werden. Kois können im ausgewachsenen Zustand zwischen 80 Zentimetern und einem Meter lang werden selbst die sogenannten Baumarkt Koi Karpfen können einen Große von 40 – 50cm erreichen. Daher brauchen sie eine entsprechende Menge Wasser – 5.000 Liter für dem ersten Koi und 1.000 Liter für jeden weiteren Koi werden von Experten empfohlen. Außerdem sind Koi keine Einzelgänger. Man sollte also immer mehrere Tiere halten, mindestens fünf Koi pro Teich haben sich bewährt. Entsprechend groß wird der Wasser- und damit Platzbedarf. Hinzu kommt der Platzbedarf der Filteranlage diese sollte mindestens 10% vom Wasser Volumen sein. Dieses Platzproblem können Sie entschärfen, indem Sie den Koiteich mit einer Tiefe von 1.60m anlegen und für steil abfallende Ränder sorgen. Diese Mindest tiefe sollten Sie einhalten, damit die Kois gefahrlos im Teich überwintern können. Wenn man die tiefe von 1.60m nicht einhalten kann weil z.b. Felsen im Boden sind, kann man auch den Teich in die höhe bauen. Falls entsprechender Platz vorhanden ist, planen Sie an einer Seite des Teiches eine flache Zone von 100 – 80cm ein. In diese schwimmen die Koi gerne wenn es kalt ist oder wenn es ihnen nicht so gut geht.

Arbeiten und Einkäufe für die Planung des Koiteiches

Zum Ausheben eines Teiches dieser Größe benötigen Sie einen kleinen Bagger. Zum Anlegen des Teiches brauchen Sie eine der Größe entsprechende leistungsfähige Filteranlage. Kois sind recht empfindliche Fische und auf einwandfreies, klares Wasser angewiesen. Je nach Größe des Teiches und verwendeter Filteranlage benötigen Sie für den Koiteich einen oder mehrere Bodenabfläufe und einen Oberflächenskimmer. Man rechnet pro Bodenablauft mit 10.000-12.000 Liter und einen Oberflächenskimmer mit 7.000- 8-000 Liter Durchsatz. Um diese mit der Filteranlage zu verbinden, sind entsprechende Rohre von mindestens KG DN100 erforderlich. Die Teichgrube wird mit Teichfolie ausgelegt. Zu deren Schutz verlegen Sie ein Teichvlies.

Wie Sie einen Koiteich anlegen

Nachdem Sie entschieden haben, wo der Teich entstehen soll, markieren Sie dessen Umrisse mithilfe von Kordel und kleinen Stöcken. Mit einem Bagger wird nun die Teichgrube ausgehoben, wobei der Boden zum Ablauf hin abfallen sollte. Anschließend sollten Sie den Grund und die Ränder von eventuell noch vorhandenen spitzen Steinen und Wurzeln befreien. Setzen Sie das Filtersystem an den dafür vorgesehenen Platz und verbinden Sie es durch Schläuche mit dem Ablauf. Zur Sicherheit sollten Sie die Schläuche in Kunststoffrohre stecken. Bedecken Sie diese nun mit Sand und Steinen. Nun bedecken Sie den Teichboden mit dem Teichvlies. Darauf sollte Sie dann die Teichfolie faltenfrei verlegen. Diese Arbeit sollten Sie am besten zusammen mit einigen Helfern machen. Wichtig ist dabei, dass die Folie möglichst beim Koiteich bauen faltenfrei verlegt wird, und alle Falten in eine Richtung zeigen. In Falten der Teichfolie können sich Bakterien ansammeln, die im Lauf der Zeit das Teichklima zerstören. Am Rand Ihres Koiteiches muss die Teichfolie überstehen. Die richtige Gestaltung des Teichrandes ist wichtig – nicht nur für die Optik. Sie könne auch die Teichfolie faltenfrei verschweißen lassen. Eine Kapillarsperre sorgt dafür, dass die Pflanzen in Teichnähe nicht in den Teich hineinwachsen und so Wasser abziehen können. Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine solche Kapillarsperre zu realisieren. Am einfachsten ist es, den Rand es Teiches mit Holzplanken oder Steinplatten zu gestalten. Dann müssen Sie lediglich die Enden der Teichfolie fest unter diese Planken oder Platten befestigen. Eine andere Möglichkeit ist ein kleiner Graben, der rund um den Teich gezogen wird. Er muss nur eine Schaufel breit und tief sein. Die Teichfolie wird beim bauen des Koiteichs durch diesen Graben gezogen und am Rand befestigt. Anschließend kann dieser kleine Graben mit Kies aufgefüllt werden. Als weitere Alternative bieten sich fertige Randbandsysteme an. Nun müssen Sie noch den Bodenablauf mit der Teichfolie verbinden. Dazu schneiden Sie die Folie an der Stelle des Ablaufs kreuzförmig ein. Die Einfassung des Ablaufs können Sie so durch die Folie stecken und anschließend beides sorgfältig verkleben. Damit sind Sie schon fast fertig. Füllen sie jetzt etwas Wasser in den Teich ein, sodass der Boden gut bedeckt ist. Prüfen Sie die Teichfolie auf Dichtigkeit. Sobald Sie sich davon überzeugt haben, dass die Folie dicht ist, füllen Sie den Teich zu zwei Dritteln mit Wasser. Anschließend schalten Sie das Filtersystem ein. Setzen Sie jetzt die Wasserpflanzen ein und lassen Sie den Teich zwei bis drei Tage ruhen. Füllen Sie nun das restliche Wasser ein und messen Sie die Wasserqualität, ehe Sie die Kois einsetzen. Koi Karpfen sind sehr empfindliche und nicht ganz billige Fische. Sie stellen hohe Anforderungen an die Wasserqualität. Damit Sie lange Freude an Ihrem Koiteich haben, müssen Sie darauf achten, dass die Filteranlage und die Wasserpflanzen zusammen das Wasser sauber halten. Wenn Sie die Wasserqualität regelmäßig überprüfen und darauf achten, dass in dem Koiteich auch im Sommer genügend Wasser ist, können Sie diese schönen Fische und Ihren Koiteich jahrelang genießen.